Faserverstärkte Kunststoffe für Additive Fertigung / 3D-Druck

Träger aus PEEK CF | FFF-Verfahren | Einsatz: Forschung & Entwicklung

Sowohl Glasfaserverbundwerkstoffe als auch Kohlefaserverbundwerkstoffe erweitern das Einsatzspektrum von additiv gefertigten Bauteilen enorm. Besonders wenn es um hohe Belastbarkeit, Formstabilität und maximale Gewichtsreduktion geht, sind faserverstärkte Kunststoffe die optimale Lösung.

Fertigungsverfahren für faserverstärkte Kunststoffe

Faserverbundwerkstoffe können mittels 3D-Druck verarbeitet werden. Das FFF-Verfahren bietet die höchste Materialvielfalt im 3D-Druck woraus sich die größten Vorteile im Bereich faserverstärkte Kunststoffe ergeben.

Welche faserverstärkten Kunststoffe eignen sich wann am besten?

Die aktuell besten Ergebnisse erzielen wir bei HÄNSSLER mit den Werkstoffen PA und PEEK, die entweder mit Glasfasern oder Kohlefasern in unterschiedlichen Prozentsätzen gefüllt sind. Regelmäßig kommen neue faserverstärkte Materialien hinzu, die wir mittels 3D-Druck verarbeiten können. Zudem verbessern wir ständig unsere Prozesse.

Schildern Sie uns gerne Ihren Anwendungsfall. Gemeinsam wählen wir die optimalen faserverstärkten Kunststoffe aus und finden das geeignete Fertigungsverfahren.

Wann eignen sich jeweils Kohlefasern und Glasfasern am besten?

Zugfestigkeit: Kohlefaser

Steifigkeit:  Kohlefaser

Flexibilität:  Glasfaser

geringes Gewicht:  Kohlefaser

Wärmeformbeständigkeit: gleichermaßen erhöht

Dauerhaltbarkeit: Kohlefaser

UV-Beständigkeit: Kohlefaser

ESD-sicher: Kohlefaser

elektrische Leitfähigkeit: Kohlefaser

Funkwellen durchlässig (Bluetooth etc.): Glasfaser

Preis: Glasfaser

Formstabilität: gleichermaßen erhöht

Ihre Anfragen nehmen wir gerne persönlich am Telefon entgegen: +49 (0) 621 48480-0