Überwachter 3D-Druck für die Industrie

Kaum ein gängiges Herstellverfahren ist heute ohne Prozessüberwachung mehr vorstellbar. Diese garantiert reproduzierbare Bedingungen und eine dadurch gleichbleibend hohe Qualität. Auch der industrielle 3D-Druck bei HÄNSSLER wird nun stetig überwacht.

Der neue Standard für industriellen 3D-Druck

Bei der Prüfung von Bauteilen im Bereich der Additiven Fertigung wurden bis dato meist nur Oberfläche und Maße beurteilt. Doch kommt es bei der technischen Fertigung auf die inneren Werte des Bauteils an. Das schönste additive Fertigungsteil ist für die Industrie nutzlos, wenn es im späteren Einsatz die geforderten Eigenschaften nicht erfüllt. Dazu gehören zum Beispiel Festigkeit und Temperaturbeständigkeit. Die Prozessüberwachung spielt hierbei eine Schlüsselrolle.

Eine Software für additive Fertigungsverfahren

Im 3D-Druck gibt es zahlreiche Faktoren, die Einfluss auf das fertige Bauteil haben. Das Überwachen und die Auswertung dieser Parameter ist daher ein wichtiger Schritt für eine zuverlässige Produktion additiver Fertigungsteile für die Industrie. 

Um dieser Anforderung gerecht zu werden, zeichnen wir mit einer speziellen Software während des gesamten Druckvorgangs die unterschiedlichen Temperaturwerte, wie Düsen-, Bauraum- oder Druckbetttemperatur, kontinuierlich auf. Zusätzlich erfolgt während der Fertigung die Erfassung anderer wichtiger Messgrößen wie beispielsweise der Luftfeuchtigkeit in der Materialkammer.

Aus diesen gesammelten Werten kann im Nachgang – Schicht für Schicht – der additive Fertigungsvorgang analysiert und ausgewertet werden. Gibt es Daten, die außerhalb der geforderten Toleranzen liegen, erfolgt eine exakte farbliche Markierung in der betroffenen Schicht. Die additive Fertigung qualifiziert sich durch diese Form der Qualitätskontrolle einmal mehr als Fertigungsverfahren für industriell eingesetzte Bauteile. 

Prozessüberwachung ansehen

Erst die Prozessüberwachung macht die kritische Temperaturschwankung sichtbar.